CO2 – Marktbericht vom 21.12.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

es war durchaus mit Spannung zu beobachten, wie sich der CO2-Markt in der Woche nach der spektakulären Preiskorrektur positionieren würde. Der seit März dieses Jahres scheinbar unbezwingbare bullische Trendkanal war durchbrochen worden, und so fehlte in den vergangenen Tagen die Grundorientierung.Dies wirkte sich in einer deutlich höheren Volatilität aus, welche bei Marktbeobachtern schon fast nostalgische Gefühle auslöste. Nach dem Beschluss über die Einführung der Marktstabilitästsreserve schienen Begriffe wie „spekulative Käufe“ und „Gewinnmitnahmen“ nahezu aus dem Vokabular gestrichen worden zu sein. Doch genau damit hatten wir es in der vergangenen Woche wieder zu tun. Zum Settlement am Freitag kam dabei allerdings fast eine Punktlandung heraus, obwohl sich der Kurs zwischenzeitlich von der Acht-Euro-Marke wieder bis auf 8,31 Euro zurück gekämpft hatte.

Die letzte Versteigerung europäischer Verschmutzungsrechte endete am Donnerstag mit einem positiven Ergebnis. Die Nachfrage war rege und mit einem Resultat von 8,12 Euro wurde eigentlich ein optimistisches Signal ausgesendet. Am Freitag schienen allerdings etliche Händler mehr mit dem Aufräumen ihrer Schreibtische beschäftigt gewesen zu sein und es gab kaum Interesse daran, vor der Winterpause noch größere Longpositionen aufzubauen. Bei geringen Umsätzen verlor der Kurs daher erneut deutlich, prallte dann aber knapp oberhalb von 8,00 Euro wieder ab. Es ist zu erwarten, dass der Preis sich in den nächsten zwei Wochen seitwärts in einer engen Range seitwärts bewegen wird, bevor der Markt im neuen Jahr wieder Fahrt aufnehmen dürfte. Für abgabepflichtige Unternehmen ist dies eher ein guter Zeitpunkt für Zukäufe.

Wie in der letzten Ausgabe der Tradenews Emissions berichtet wurde, wird die kanadische Provinz Alberta ab 2017 eine CO2-Abgabe von emittierenden Unternehmen verlangen. Dabei werden 20 Kanadische Dollar pro Tonne gefordert, was umgerechnet aktuell knapp über 13 Euro entspricht. Dies stellt einen weiteren Mosaikstein in den Bemühungen dar, CO2-Emissionen weltweit zu bepreisen, wodurch wiederum im Laufe der Zeit das sogenannte Carbon Leakage, also die Verlagerung von Produktionsstandorten in Länder ohne eine entsprechende Abgabepflicht, unterbunden werden soll.

(Durchschnittliche Börsenkurse / OTC)
Instrument 18.12.15 11.12.15 Veränderung
EUA (Spotmarkt) 8,06 EUR 8,07 EUR -0,01 EUR
EUA (Dezember-2015-Future) 8,13 EUR 8,07 EUR +0,06 EUR
CER (Spotmarkt) 0,53 EUR 0,52 EUR +0,01 EUR
ICE Brent Crude Oil (Benchmark Future) 36,68 USD 38,29 USD -1,61 USD
EURO (Currency, Forex) 1,0869 USD 1,0995 USD -0,0126 USD

(Die durchschnittlichen Börsenkurse und OTC-Preise zeigen das jeweilige Mittel von Angebot und Nachfrage verschiedener Handelsplätze für CO2-Emissionsrechte. Bid und Ask weichen üblicherweise mehrere Cent vom Mittelwert ab. Rohöl und Euro zeigen Börsenschlusskurse. Bei den CER-Kursen handelt es sich um CP2-CERs, welche im Rahmen des EU-ETS Verwendung finden können. Unsere Marktberichte stellen keine Empfehlung zum Handel von Emissionsrechten oder deren Derivaten dar und dienen ausschließlich der Information.)

Bei Rückfragen steht Ihnen unser Händlerteam jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Advantag Brokerage GmbH

Kommentare sind geschlossen.